Das Leben eines Mädchen 13

... den Tag darauf blieb sie zu Hause. Sie hatte fast die gesamte wach gelegen und versucht zu begreifen, was geschehen war. Eine Woche später war Beerdigung. Sie und einige ihrer Klassenkameraden waren dort hingegangen. Der gesamte vordere Teil der Kapelle war voll mit Blumen gestellt. Kränze, Streuße, einzelne Blumen..über all verteilt. Allein dieser Anblick brachte sie zum weinen. Der Mann der Lehrerin musste beim Gang zum Grab von zwei Seiten gestützt werden, so sehr war er in Trauer. Als sie, als eine der letzten, am Grab stand, verweilte sie dort einen Augenblick, sah zu ihrem Sarg hinunter und warf ihre weiße Lilie und eine Hand voll Sand hinein. Wieder standen ihr die Tränen in den Augen, sie ging zum Mann der Lehrerin, umarmte ihn und wünschte ihm ihr herzliches Beileid. Obwohl die beiden sich nicht kannten, hielten sie sich beide fest in ihren Armen und weinten einen Augenblick gemeinsam. Die Tage darauf war der Unterricht sehr ruhig, im Eingangsbereich wurde ein Bild von der Verstorbenen Lehrerin aufgestellt und alle paar Tage brachte sie und einige andere Mitschüler Blumen mit und stellten sie daneben....

5.12.14 22:58

Letzte Einträge: Das Leben eines Mädchen 14, Das Leben eines Mädchen 15, Das Leben eines Mädchen 16, Das Leben eines Mädchen 17, Auf der Suche nach ihrem Anker

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen