Das Leben eines Mädchen 17

... sie redeten und redeten und redeten... Sie lachten und erzählten sich alles was ihnen gerade einfiel. Dann sah sie auf die Uhr und erschrak wie spät es schon geworden war. Sie wollte ihm nicht sagen, dass sie müde war und es ihr immer noch nicht besser ging, denn sie hatte Angst dass er sich dadurch eventuell beleidigt fühlen könnte. Doch als ob sie laut gedachte hatte, sah er sie an und sagte, dass er jetzt gehen würde damit sie schlafen und sich ausruhen könne. Sie nickte stumm, wollte ihm seine Jacke wider geben, aber er gab ihr ein Zeichen sie zu behalten und sie lächelten sich beide noch einmal an, dann ging er raus. Noch eine ganze Weile lag sie da, dachte über dieses komischen, aber doch super tollen Abend nach. Er ging ihr nun entgültig nicht mehr aus dem Kopf und sie schlief dann doch noch irgendwann ein. Sie hörte nicht als die anderen Mädchen in den Bungalow kamen und schliefen gingen, aber sie war am nächsten Morgen die erste die wach war und sie erschrak ein wenig wie es auf dem Boden aussah. Überall lagen Klamotten, Schuhe, Bücher und andere Dinge. Sie musste leise lachen, stand auf, nahm ihre Zahnputzsachen, Handtuch und Klamotten und ging hinaus zum Gemeinschaftsbad. Draußen jedoch regnete es wie aus Eimern und ihr war klar, dass sie nicht so einiger maßen trocken die 50 Meter dort ankommen würde. Glücklicher weise ging hinter ihr die Tür auf und ihre Freundin kam mit einem Regenschirm raus und sagte, dass es auch gestern schon so ekliges Wetter gewesen wäre. Gemeinsam gingen sie hinüber und sie konnte endlich nach Fragen wie denn der erste Tag gewesen wäre den sie mit ihrem neuem Freund verbracht hatte. Sie hatte ihre Freundin lange nicht mehr so strahlend gesehen und beiden freuten sich. Gemeinsam setzten sie sich dann draußen unter eine Überdachung um die anderen Mädchen im Bungalow nicht zu wecken. Während ihrer Unterhaltung ging die Bungalowtür links neben ihrem auf und der neue Freund ihrer Freundin und ER kam heraus. Beide gingen grinsend auf die beiden Mädchen zu und setzten sich ihnen gegenüber. Ihre Freundin und er schienen keine Hemmungen oder sowas zu haben und küssten sich vor ihr und ihm. Um sie zu ärgern drehten sie sich beide angewidert weg und gaben komische Geräusche von sich, so das alle vier lachen mussten. Nach dem Frühstück gingen ihre beste Freundin und ihr Typ ein wenig auf dem Gelände spazieren und er fragte sie ob er mit ihr auch etwas machen möchte. Sie schlug das Angebot natürlich nicht ab und sie liefen auch ein wenig umher. Ihr ging es deutlich besser als den Abend davor, war nun aber ziemlich heiser und konnte nicht so wirklich laut reden. Sie trafen unterwegs immer wider mal ihre beste Freundin wie die beiden Händchenhaltend umher liefen. Irgendwann setzten sich die 4 gemeinsam auf eine Bank und quatschen zusammen. Die zwei Jungs gaben sich immer wider nicht identifizierbare Zeichen und grinsten dabei, bis irgendwann er zu ihr sagte, dass er mit ihr reden wolle und sie gingen gemeinsam weg...

16.12.14 17:52

Letzte Einträge: Das Leben eines Mädchen 13, Das Leben eines Mädchen 14, Das Leben eines Mädchen 15, Das Leben eines Mädchen 16, Auf der Suche nach ihrem Anker

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Julia (9.1.15 22:16)
Hey Miri,
Ich warte schon sehr lange und sehr gespannt auf den nächsten Teil. Bitte spann uns Lesern nicht länger auf die Folter!
-ich weiß wie schwierig es ist neben Schule oder Arbeit noch einen Blog zu schreiben...
Lg
Julia

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen